Stuhlreihen

Veranstaltung 5 Jahre Migranten SelbstOrganisation 27.11.2015

MigrantInnen und PolitikerInnen im Dialog

Vorträge und Podiumsdiskussion
27.11.2015 17:00 Uhr
Gartensaal, Neues Rathaus Hannover

Plakat 5 Jahre Migranten-Selbstorganisation
© miso-netzwerk.de

Der Verein für MigrantInnen-Selbstorganisation blickt zurück auf die ersten fünf Jahre seiner Arbeit. Gefeiert und im Dialog begangen wird dieses Jubiläum mit Vorträgen, Musik und vor allem Diskussion. Um Anmeldung an info@miso-netzwerk.de wird gebeten.

Zum Programm.

Stuhlreihen

Spurensuche: Zuwanderung in Linden – Integrationsbeirat Linden-Limmer & Wirtschaftsforum Lebendiges Linden

Einladung zur gemeinsamen Sitzung

Plakat Ausstellung Spurensuche Migration Linden 2015-11-16Integrationsbeirat Linden-Limmer & Wirtschaftsforum Lebendiges Linden e. V.
16. November 2015, 18.oo Uhr FAUST (Warenannahme)
Zur Bettfedernfabrik 3, Hannover-Linden.

Es werden u.a. die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Frau Edelgard Bulmahn MdB sowie die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Frau Doris Schröder-Köpf MdL an der Veranstaltung teilnehmen.

Ziel dieser gemeinsamen Sitzung war die sinnvolle Verknüpfung beider Gremien im gemeinsamen Thema „Zuwanderung in Linden – Gestern – Heute – Morgen“ und unter Teilnahme geeigneter Gäste und Referenten.

Wie der Integrationsbeirat Linden-Limmer bemüht sich auch das Wirtschaftsforum des Vereins Lebendiges Linden seit Jahren, Kontakte zu Lindener Personen mit Migrationsgeschichte aus dem öffentlichen Leben bzw. dem Lindener Geschäftsleben aufzunehmen oder zu intensivieren. Anlässlich und nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der aktuellen 900-Jahrfeier Lindens wollen wir daher einen besonderen Augenmerk auf Linden als Zuwanderungsort legen. In diesen Kontext gehört der Vortrag von Michael Jürging zu Linden als „Arrival city“.

Die aktuelle und in diesem Umfang neue Flüchtlingssituation hat dem Themenschwerpunkt eine neue Bedeutung und Anlass zu gewissen Akzentverschiebungen gegeben. So wird Frau Dr. Schellhammer auf die Problematik „pluraler Identitäten“ und Frau Dr. Graef-Calliess in ihrer Funktion als Leitende Ärztin der Tagesklink für Transkulturelle Psychiatrie in Linden auf die besondere Belastungen von Zuwanderern und Flüchtlingen eingehen. Zudem wird über den aktuellen Sachstand bezüglich der Betreuung von Flüchtlingen in Linden-Limmer berichtet.

Natürlich besteht im Rahmen der Podiumsdiskussion und auch im Anschluss an die Veranstaltung die Möglichkeit, Fragen an die Vortragenden und die anwesenden Mitglieder der Gremien zu stellen.

Anlässlich der gemeinsamen Sitzung wird erstmals eine das Thema begleitende Ausstellung “Spurensuche, 70 Jahre Zuwanderung in Hannover-Linden” gezeigt werden und vor der Veranstaltung eröffnet. Das Projekt wird freundlicherweise gefördert vom „Gesellschaftsfonds Zusammenleben“  [GFZ] der Stadt Hannover.

Einladung-Spurensuche-Migration-Linden-2015-11-16 (PDF)

Information zur Veranstaltung bei Faust e. V.

antikes Theater

Die Asyl-Dialoge – 10.11.2015 20:00 Uhr Faust Warenannahme

Dokumentarisches Theater der Bühne für Menschenrechte

Nach dem Erfolg der “Asyl-Monologe” kommt nun die zweite Produktion der Bühne für Menschenrechte. “Die Asyl-Dialoge” erzählen von Trennungslinien und Koalitionen, von Feigheit und Mut, von Konflikten und Hilfe. Sie erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von Solidarität in unerwarteten Momenten und von Lebenswegen, die sich unter besonderen Umständen zu berühren beginnen.

Auch “Die Asyl-Dialoge” entstanden durch ausführliche Interviews, lediglich gekürzt und ohne sprachliche Veränderungen. Das ist dokumentarisches, authentisches und wortgetreues Theater.

Szene Asyl-Dialoge Theater für Menschenrechte
© Theater für Menschenrechte via Kulturzentrum Faust e.V.

Theater trifft auf wahres Leben

“Die Asyl-Dialoge” beruhen auf dem Konzept des dokumentarischen Theaters: Wortgetreue Texte, die auf Interviews beruhen, verleihen den Stimmen sonst ungehörter Menschen Gehör. Professionelle Schauspielerinnen und Schauspieler bieten die Dialoge dar und sprechen damit das Publikum direkt an – sie berühren und aktivieren.

Bühne für Menschenrechte

“Die Asyl-Dialog” sind die zweite Produktion des Berliner Vereins Bühne für Menschenrechte. Das erste Stück, “Die Asyl-Monologe”, wurde bislang 250 mal in 150 Städten dargeboten, darunter in den Münchner Kammerspielen, dem Polittbüro Hamburg, dem Thalia Hamburg und dem Heimathafen Neukölln.

Publikumsgespräch

Im Anschluss an jede Darbietung findet ein Publikumsgespräch mit lokalen Aktivisten und Unterstützern des Flüchtlingsprotestes statt, um die Gegebenheiten und Perspektiven vor Ort zu diskutieren.

Unterstützung

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Weiterhin gefördert von Stiftung Do, Cobler Stiftung und der LEZ Berlin.

Auszeichnungen

*Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs Aktiv für Demokratie und
Toleranz der Bundeszentrale für politische Bildung 2011.

*Dreikönigspreis 2012 des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Berlin

*Kathrin Buhl erhielt den Preis für entwicklungspolitische Projekte 2014

Quelle: Kulturzentrum Faust e. V.

Stuhlreihen

Einladung zur Informationsveranstaltung Unterbringung im Interimsbau des KH Siloah

Aus der Pressemitteilung:

Der Bezirksbürgermeister Linden-Limmer lädt ein zur

Informationsveranstaltung zur Flüchtlingsunterbringung in den ehemaligen Modulbauten des KH Siloah

am Mi. 11.11.2015, um 18.3o Uhr,
in der Cafeteria des KH Siloah,
Klinikum Siloah-Oststadt-Heidehaus, Stadionbrücke 4 – 30459 Hannover

Einladung zur Informationsveranstaltung KH Siloah 11.11.15 zur FlüchtlingsunterbringungDer Rat der LHH hat am 25.06.15 den „Abschluss einer Nutzungsvereinbarung über das Interimskrankenhaus am Standort Siloah zur Flüchtlingsunterbringung“ beschlossen (siehe hier: https://e-government.hannover-stadt.de/lhhsimwebre.nsf/DS/1547-2015)

In den letzten Monaten wurde das ehemalige Container-Interims-Krankenhaus für die Flüchtlingsunterbringung hergerichtet und steht nun vor dem Bezug, der für Mitte des Monats geplant ist.

Herr Oberbürgermeister Schostok, VertreterInnen der Stadtverwaltung und der Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube möchten über diesen neuen Unterbringungsstandort informieren und laden Interessierte herzlich zu Informationen und Nachfragen ein, die Gründung eines UnterstützerInnenkreises ist ebenfalls vorgesehen!

Die Veranstalter behalten sich nach § 6 VersG vor, Personen mit rechtsradikaler Gesinnung, Mitglieder und Sympathisanten von neofaschistischen Parteien, Organisationen und Zusammenschlüssen, sowie Personen, die als Teilnehmende von neofaschistischen Veranstaltungen, Aufmärschen und Aktionen bekannt sind, von der Veranstaltung auszuschließen.

Aushang-Einladung-Fluechtlingsunterbringung-Siloah-2015-11-11 (PDF).

Anfahrt

Verbindung ÖPNV raussuchen